Artenschutz

Fledermauszug über der Nord- und Ostsee

Großer Abendsegler, P. Hildebrandt

Zum Fledermauszug über der Ost- und Nordsee gibt es bisher nur wenige systematische und wissenschaftliche Untersuchungen, die überwiegend in Skandinavien durchgeführt wurden. Sie zeigen, dass  Fledermäuse im Herbst von der südschwedischen Küste Richtung Süden auf die Ostsee ziehen und im Frühjahr wieder an der Küste eintreffen.

So gibt es sowohl an der südschwedischen als auch an der schleswig-holsteinischen und polnischen Küste Untersuchungen zu Fledermäusen, die über die Ostsee ziehen. Im Spätsommer/ Herbst, insbesondere Ende August, ziehen Fledermäuse von der südschwedischen Küste in Richtung Süden auf die Ostsee, um im Frühjahr wieder an der Küste eintreffen. Dabei fliegen sie nicht in Schwärmen, sondern in aus 2-3 Individuen bestehenden Gruppen (Ahlén et al. 2009). Zudem lassen Zugerfassungen entlang der Küsten vermuten, dass es neben einem Breitfrontzug auch Konzentrationen im Zuggeschehen gibt (Ahlén 2009, Frey et al. 2012).

An der Forschungsplattform FINO1 (Nordsee) wurden während der Zugperioden Rauhhautfledermäuse nachgewiesen (Hill & Hüppop 2008).  Die Anzahl dort erfasster Aktivitäten ist jedoch vergleichsweise gering. Ähnliche Ergebnisse haben sich auch auf Helgoland ergeben, wo Fledermäuse nur während der Migrationsphasen registriert werden. Das Artenspektrum umfasst: Rauhhautfledermaus, Großer Abendsegler, Zwergfledermaus, Nordfledermaus und Zweifarbfledermaus.

Aufgrund der aktuellen Datenlage, die v. a. auf Zufallsfunden beruht, lässt sich bisher keine Aussage zur Intensität des Fledermauszugs über der Nord- und Ostsee treffen. Eine Ursache für die geringe Anzahl von Trans-Ostsee-Nachweisen ist die fehlende Beringung in Skandinavien (Hutterer et al. 2006). Jedoch lassen sich aus der Verbreitung und Ökologie mehrerer Arten ableiten, dass regelmäßige Wanderungen zwischen Wochenstubengebieten in Skandinavien und Überwinterungsregionen in Mittel- oder Südeuropa stattfinden. Sowohl die Rauhhautfledermaus als auch der große Abendsegler zählen zu den Fernwanderern, die weit über 1.000 km zwischen den Reproduktionsgebieten im Nordosten und den Überwinterungsgebieten im Südwesten Europas zurücklegen.

In weiteren Projekten werden über der Ost- und Nordsee zunehmend migrierende Fledermausarten nachgewiesen (z. B. Seebens et al. 2013). Jedoch fehlt es sowohl über der Nord- als auch über der Ostsee an weiteren systematischen Erfassungen von Fledermausaktivitäten. Um neue Erkenntnisse zur Fledermauswanderung über Nord- und Ostsee zu erhalten, ist die automatische bioakustische Erfassung von Fledermäusen an Offshore-Standorten auszuweiten.

Im Zuge von Fledermauserfassungen auf der Forschungsplattform „Riff Rosenort“ wurde sowohl die Minibox (Firma Batomania) als auch der Batcorder (Firma ecoObs GmbH) verwandt. Beide sind grundsätzlich dazu geeignet Fledermausaktivitäten Offshore zu erfassen. Zudem eignet sich der Standort, da auch tieffliegende, leise echoortende Fledermausarten erfasst und zudem Beeinträchtigungen aufgrund der fehlenden Beleuchtung der Plattform ausgeschlossen werden können (Seebens et al. 2013).

Bei der Erfassung wurden v. a. Rauhhautfledermäuse und Abendsegler registriert. Dies bestätigt die Erwartungen für die beiden weitziehenden Arten und legt Durchzugsaktivitäten nahe. Jagdflüge beider Arten über der Ostsee können aufgrund der küstennahen Lage des Riffs auch nicht ausgeschlossen werden.

Aufgrund der aktuellen Kenntnislage lässt sich eine Betroffenheit von Fledermäusen, insbesondere weitziehender Arten, durch die Offshore-Windenergienutzung nicht ausschließen, daher wurden Fledermäuse auch in das Standarduntersuchungskonzept 4 für Offshore-Windenergieanlagen aufgenommen (BSH 2013). Die durchgeführten Untersuchungen zeigen, dass ein Fledermauszug über Nord- und Ostsee stattfindet.

Downloads & Quellen

I. Ahlén, H. Baggoe & L. Bach (2009): Behaviour of Scandinavian bats during migration and foraging at sea. Journal of Mammalogy 90 (6): 1318-1323.

R. Hutterer, T. Ivanova, C. Meyer-Cords & L. Rodrigues (2006): Bat Migrations in Europe – a Review of Banding Data and Literature. In: Bundesamt für Naturschutz (BfN): Naturschutz und Biologische Vielfalt 28: 1-126.

K. Frey, L. Bach, P. Bach & H. Brunken (2012): Fledermauszug entlang der südlichen Nordseeküste. Naturschutz und Biologische Vielfalt 128: 185-204.

A. Seebens, A. Fuß, P. Allgeyer, H. Pommeranz, M. Mähler, H. Matthes, M. Göttsche, M. Göttsche, L. Bach & C. Paatsch (2013): Fledermauszug im Bereich der deutschen Ostseeküste. Unveröff. Gutachten im Auftrag des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH).

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH, Hrsg.) (2013): Standard – Untersuchung der Auswirkungen von Offshore-Windenergieanlagen auf die Meeresumwelt (StUK4).
BSH_2013_StUK41,49 MBDownload
K. Hill & O. Hüppop (2008): Birds and Bats: automatic Recording of Flight Calls and Their Value for the Study of Migration. In: BfN-Scripten (234): Computational Bioacustics for assessing Biodiversity. 135-142.
Hill_Hueppop_2008_Birds_Bats_BfN-Skripten_2347,1 MBDownload